Objektberichte

Haus am Park – Integratives Wohnen für Geflüchtete
2022 | Tuebingen | Vorgefertigte Betonelemente

Urban Mining Modellprojekt in Korbach
2022 | Korbach | Urban Mining Modellprojekt

Karlsruher Metro eröffnet
2022 | Karlsruhe | Bodenbeläge | Fassade | Terraplan

U-Bahnhof Unter den Linden, Berlin
2021 | Berlin | Terraplan

Finanzamt mit Fassade aus Architekturbeton
2021 | Karlsruhe | Betonfertigteile

Jungfernstieg - neues Design für traditionsreiche U-Bahn Haltestelle
2021 | Hamburg | Terraplan

James-Simon-Galerie, Museumsinsel Berlin
2020 | Berlin | Treppen + Bodenbeläge Außen, Fassade

Sparkasse Aschaffenburg
2019 | Aschaffenburg | Bodenbeläge + Treppen Innen

Niedersächsischer Landtag, Hannover
2019 | Hannover | Bodenbeläge + Treppen Innen

Multifunktionelles Stadtquartier Mannheim
2018 | Mannheim | Fassade

Weingut Cantzheim
2018 | Cantzheim | Terrazzo

Merck-Innovationszentrum Darmstadt
2018 | Darmstadt | Bodenbeläge Außen

Bahnhofsmall Wuppertal
2018 | Wuppertal | Bodenbeläge + Treppen Innen

 

Urban Mining Modellprojekt in Korbach

Info-b Mitglieder liefern Fertigteilfassade und Pflastersteine

Der Neubau des Rathauses im hessischen Korbach folgt einem ganzheitlichen Urban Mining Konzept. Das Abbruchmaterial des Vorgängerbaus wurde ortsnah recycelt und als Gesteinskörnung im ressourcenschonenden Beton (R-Beton) für das Tragwerk und die Fassadenplatten wiederverwendet.

Foto 1: Die Architektur des Korbacher Rathauses orientiert sich an der langen Historie des Ortes. (Foto: Dyckerhoff)
Foto 2: Bei der Produktion der Fassadenelemente kam Recyclingmaterial des Vorgängerbaus zum Einsatz. (Foto: Dyckerhhoff)
Foto 3: Der R-Beton für die Fassadenplatten enthält unter anderem roten Ziegelbruch. (Foto: Dyckerhoff)
Foto 4: Pflastersteine und Treppenstufen wurden mit RC-Material hergestellt. (Foto: Dyckerhoff)

Aushängeschild des Gebäudes ist die aus Betonfertigteilen bestehende Fassade. Die insgesamt 260 Elemente wurden von Info-b Mitglied Hering Bau, Burbach mit Recycling-Beton unter Verwendung von Abbruchmaterialien des Vorgängerbaus gefertigt. Nach mehreren Bemusterungen entschieden sich die Planer unter anderem für die Verwendung eines roten Ziegelbruchs aus den Dachziegeln eines Nebengebäudes. Dies ist nach der DAfStb-Richtlinie „Beton mit rezyklierten Gesteinskörnungen“ neben dem Einsatz von gebrochenem Altbeton möglich. Als Bindemittel kam Dyckerhoff WEISS zum Einsatz.

Die Fassadenplatten wurden in einer Dicke von 14 cm für die Anwendung als vorgehängte, hinterlüftete Fassade konzipiert. Durch Strahlen der Oberfläche wurde der rote Ziegelbruch freigelegt, die Fertigteile erhielten so die gewünschte, an die Historie des Ortes erinnernde Optik.

Auch bei der Planung der Außenanlagen des Rathauses spielten Nachhaltigkeitsaspekte eine entscheidende Rolle. Hier fiel die Wahl auf Pflastersteine und Treppenstufen von Info-b Mitglied Rinn aus Heuchelheim – hergestellt auf Basis von RC-Material mit dem Bindemittel Dyckerhoff WEISS. Beim Urban Mining (Stadtschürfung) wird eine Stadt als riesige Rohstofflagerstätte betrachtet. Bereits verbaute Rohstoffe werden beim Abbruch von Gebäuden möglichst im Wertstoffkreislauf gehalten und wiederverwendet. Dies ist besonders bei der Betonherstellung möglich, da die aus Sand und Kies bestehende Gesteinskörnung relativ leicht durch das Recyclingmaterial ersetzt werden kann.

Urban Mining richtet den Blick immer auch in die Zukunft. Schon beim Bau soll daran gedacht werden, dass die verwendeten Materialien nach Ablauf der Nutzungsdauer wieder zurückgebaut werden können. Praktisch bedeutet das, möglichst wenige Bauteile miteinander zu verkleben. So können die einzelnen Materialien sauber voneinander getrennt werden. Das vom Land Hessen geförderte Korbacher Modellprojekt soll zu einem Musterbeispiel für Planer, Architekten und Ingenieure werden.

Wenn mit den rezyklierten Gesteinskörnungen sichtbare Bauteile wie z.B. Fassadenplatten oder Treppenstufen gefertigt werden, ist Urban Mining nicht nur nachhaltig, sondern auch architektonisch relevant: Farbe und Materialität des Vorgängerbaus können aufgegriffen werden, der Bezug in die Vergangenheit wird erhalten bzw. hergestellt.

Im Rahmen einer öffentlichen Vergabe wurde die ARGE agn, Wiesbaden und heimspiel architekten, Münster mit der Planung des Korbacher Rathaus beauftragt. Wichtiger Bestandteil der Ausschreibung war die Anforderung, ressourcenschonend zu bauen. Entwickelt wurde ein ganzheitliches Konzept unter Einbeziehung der langen Historie des Ortes.

Der im gotischen Baustil errichtete Ursprungsbau stammt bereits aus dem Jahr 1377 und wurde durch einen Brand im Jahr 1664 fast komplett zerstört und anschließend wiederaufgebaut. Jetzt abgebrochen wurde ein in den 1970er Jahren errichteter, mit Waschbetonplatten verkleideter Anbau. Der historische Gebäudeteil wurde hingegen erhalten.